Große Wissenslücken zum E-Rezept

von | Aug 24, 2021 | DiGA

Vor rund sechs Wochen, am 1. Juli 2021, sollte das E-Rezept eingeführt werden. In der ursprünglichen Planung für ein halbes Jahr – quasi zum Üben – parallel zum rosafarbenen Formular 16 in Papierform.

Doch der Zeitplan der Einführung hat sich geändert. Während an der „endgültige Einführung“ weiterhin für den 01.01.2022 festgehalten wird, starteten erst einmal quasi Integrationstests der verschiedenen an der E-Rezept-Architektur beteiligten Firmen. Im August sollte es dann erste E-Rezepte in der Pilotregion Berlin / Brandenburg geben und schließlich im vierten Quartal 2021 der bundesweite Rollout erfolgen.

Die Apotheken sind zumindest technisch soweit und dem Vernehmen nach nahezu alle dafür an die TI-Infrastruktur angeschlossen.

Auch die Patienten können quasi als „technisch bereit“ betrachtet werden. Seit dem 1. Juli 2021 steht in den App Stores von Google und Apple die E-Rezept App bereit. Zumindest im Demo-Modus kann man einige Funktionen schon ausprobieren. Im Blog meine-gesundheitshelfer.online habe ich darüber genauer berichtet: „Die E-Rezept App ist da“.

ABDA-Umfrage

Was allerdings das Wissen zum E-Rezept angeht, so offenbaren sich in einer Umfrage der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA) große Lücken bei den Patienten:

  • 63% der Erwachsenen haben noch nichts vom E-Rezept gehört!
  • 95% wissen nicht, wann das E-Rezept eingeführt wird
  • 48% befürchten mit der Einführung des E-Rezeptes keine ausreichende Beratung in den Apotheken mehr zu bekommen

Datapuls 2021-Umfrage

Bei einer anderen Umfrage, der „Datapuls 2021“ des Praxis-WLAN- und Kommunikationsdienstleisters Socialwave in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Consumerfieldwork ergaben sich ähnliche Werte:

  • 41,3 % haben noch nie vom E-Rezept gehört
  • 42,2 % verstehen nicht, wie das E-Rezept funktioniert

Und von wem möchten die Bundesbürger aufgeklärt werden?

  • 79,8 % von ihrem Hausarzt
  • 47,6 % durch ihre Krankenversicherungen
  • 29,7 % durch Pharmazeuten
  • 27,3 % durch Medien
  • 26,7 % durch Gesundheitsbehörden beziehungsweise -ämter

Eine Lösungsmöglichkeit…

E-Rezept, elektronische Patientenakte (ePA), Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA), Gesundheits-Apps… ich selber biete verschiedene Vorträge und Schulungen rund um alle Digital Health Themen an. Sollten Sie Interessen an einer Zusammenarbeit haben, sprechen Sie mich gerne an mailto:js@joerg-schiemann.de.

Mehr dazu auch auf meiner Speakerseite.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.